Kaufen Sie Veno SL® 300 in Ihrer Nähe

Finden Sie jetzt Ihr Veno SL® 300 Produkt in einer Apotheke in Ihrer Nähe.

Jetzt Veno SL® 300 online kaufen.

Bestellen Sie Ihre Veno SL® Produkte in einer Online-Apotheke Ihrer Wahl.

Bitte wählen Sie ein Produkt und eine Variante aus.

    Zum Inhalt Zum Hauptmenü
    Empfehlung zeigen

    Viele Menschen leiden unter müden, schweren Beinen, vor allem abends nach einem langen Tag. Durch Wassereinlagerungen schmerzt manchmal jeder Schritt und das Einzige, was hilft, ist hinsetzen und die Füße hochlegen. Kommen dann noch Besenreiser hinzu, deutet sich bereits eine Venenerkrankung an, die sogar zu Krampfadern führen kann.Gerade für Frauen in der „Kurze-Röcke-Saison“ sind die deutlich sichtbaren Blutgefäße eine Belastung. Damit es gar nicht erst so weit kommt, beugt VENO SL® 300 (Pflichttext) Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe vor und fördert die Durchblutung in den Venen.

    Mehr zum Produkt

    VENO SL® 300 kaufen

    Viele Menschen leiden unter müden, schweren Beinen, vor allem abends nach einem langen Tag. Durch Wassereinlagerungen schmerzt manchmal jeder Schritt und das Einzige, was hilft, ist hinsetzen und die Füße hochlegen. Kommen dann noch Besenreiser hinzu, deutet sich bereits eine Venenerkrankung an, die sogar zu Krampfadern führen kann.Gerade für Frauen in der „Kurze-Röcke-Saison“ sind die deutlich sichtbaren Blutgefäße eine Belastung. Damit es gar nicht erst so weit kommt, beugt VENO SL® 300 (Pflichttext) Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe vor und fördert die Durchblutung in den Venen.

    Mehr zum Produkt

    Venenschwäche (venöse Insuffizienz)

    Der Name lässt es bereits vermuten: Bei einer Venenschwäche sind die Venen einfach nicht stark genug, um das Blut aus den Beinen zurück nach oben Richtung Herz zu pumpen. Bleibt diese Schwäche dauerhaft bestehen, drohen weitere Venenleiden wie Krampfadern oder sogar Thrombosen.

    beine am strand
    © Ulia Koltyrina – stock.adobe.com

    Was ist eine Venenschwäche?

    Ist die Funktion der Venen gestört und kann das Blut nicht ausreichend Richtung Herz fließen, spricht der Arzt von einer Venenschwäche oder auch Veneninsuffizienz. Solche Störungen im Blutabfluss treten in der Regel an den Beinvenen auf, da hier das Blut gegen die Schwerkraft nach oben gepumpt werden muss. Hierfür ist die Muskelpumpe zuständig, die die Venenwände durch Kontraktion der Beinmuskulatur zusammenpresst und das Blut nach oben befördert. Durch langes Stehen oder Sitzen kommt es jedoch häufig zu einem Blutstau in den Beinen, der bei einer Venenschwäche Folgeschäden wie Besenreiser, Krampfadern oder Thrombosen verursachen kann. Bleibt eine Venenschwäche dauerhaft bestehen, kann sie zu einer chronischen venösen Insuffizienz (CVI) führen.

    Wodurch entsteht eine Venenschwäche?

    Die Veranlagung für eine Venenschwäche ist meist erblich bedingt. Wer von den Eltern ein schwaches Bindegewebe vererbt bekommen hat, entwickelt meist auch im Laufe des Lebens ein Venenleiden. Es gibt jedoch auch eine ganze Reihe an Risikofaktoren, die eine Venenschwäche begünstigen:

    • Bewegungsmangel: Wer viel sitzt, liegt oder lange stehen muss, tut seinen Venen damit keinen Gefallen. Denn nur durch Bewegung kann das Blut zurück zum Herzen gepumpt und der Blutfluss am Laufen gehalten werden. Deshalb gilt: regelmäßige Bewegungspausen einbauen, spazieren gehen und Sport treiben so oft es geht!
    • Funktionsstörung der Venenklappen: Die Venenklappen sind dafür zuständig, dass das nach oben gepumpte Blut nicht wieder zurück nach unten sackt. Liegt hier eine Funktionsstörung vor, staut sich das Blut in den Venen und kann durch die Muskelpumpe nicht ausreichend nach oben transportiert werden.
    • Alter: Ab dem 30. Lebensjahr steigt das Risiko für verschiedene Venenleiden. Deshalb ist es besonders wichtig, schon frühzeitig die Gesundheit der Venen zu fördern.
    • Hormonelle Veränderungen: Frauen sind von Venenleiden deutlich häufiger betroffen als Männer. Das liegt zum einen an dem spezifischen Aufbau des Bindegewebes, zum anderen an hormonellen Schwankungen, denen Frauen in der Pubertät, in der Schwangerschaft und in den Wechseljahren ausgesetzt sind.
    • Übergewicht: Ein zu hohes Körpergewicht wirkt sich auf den Blutfluss aus. Denn bei Übergewicht fließt das Blut langsamer durch die Venen. Damit steigt die Thrombosegefahr. Zusätzlich ist Übergewicht eine der häufigsten Ursachen von weiteren Gefäß- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

    Wie äußert sich eine Venenschwäche?

    Je nach Ausprägung der Venenschwäche können die Symptome nur leicht sein und im Alltag kaum beeinträchtigen. Bei fortgeschrittener Krankheit bereiten schmerzende, geschwollene Beine jedoch starke Probleme. Anzeichen einer Venenschwäche können sein:

    • schwere Beine
    • geschwollene Beine und Füße
    • Wasseransammlungen (Ödeme) in Beinen und Füßen
    • schmerzende Beine und Füße
    • Hautveränderungen, Juckreiz
    • Besenreiser
    • hervortretende Venen, besonders an den Kniekehlen, Waden und Unterschenkeln
    • Krampfadern

    Die Beschwerden nehmen meist im Laufe des Tages zu, da sich das Blut beim Stehen oder Sitzen zu Hause und in der Arbeit in den Beinen anstaut. Wärme und Hitze im Sommer machen Betroffenen besonders zu schaffen, da sich die Blutgefäße durch die hohen Temperaturen weiten und den Blutstau verstärken.

    Wie gefährlich ist eine Venenschwäche?

    Anfangs ist eine leichte Venenschwäche kein Grund zur Panik. Doch auf die Dauer können aus der unzureichenden Blutzirkulation verschiedene Venenleiden entstehen, die einer Therapie bedürfen. Denn oft ist eine Veneninsuffizienz die Grundlage für Besenreiser und Krampfadern.

    Im schlimmsten Fall entsteht eine Venenthrombose, die im weiteren Verlauf eine Lungenembolie auslösen kann. Deshalb ist es umso wichtiger, die Venen schon frühzeitig in ihrer Funktion zu unterstützen.

    Was kann man gegen eine Venenschwäche tun?

    Sind die Beine schmerzhaft geschwollen, hilft meist Kühlen und Hochlegen, den Blutstau zu beseitigen. Langfristig sollten Sie Ihre Venen stärken, um die Entstehung weiterer Venenleiden zu verhindern oder zumindest zu verzögern:

    • Bewegung: Nichts unterstützt die Venenfunktion so gut wie regelmäßige Bewegung. Treppe steigen, Walken, Radfahren, Schwimmen oder einfach mehrmals am Tag eine kleine Fußgymnastik kurbeln die Durchblutung an.
    • Kompressionstherapie: Das Tragen von Kompressionsstrümpfen ist meist Teil der Therapie und unterstützt die Venenfunktion durch den Druck von außen. Bei akuten Problemen hilft auch ein Kompressionsverband.
    • Medikamente: Entwässernde Medikamente können Wasseransammlungen im Gewebe entgegenwirken. Auch die regelmäßige Einnahme von sogenannten Ödemprotektiva mit dem Wirstoff Troxerutin wie Veno SL® 300 (Pflichttext) beugt Flüssigkeitsansammlungen vor und fördert gleichzeitig die Durchblutung. Cremes und Salben können Ekzeme auf der Haut lindern.
    • Krampfadern entfernen: Krampfadern begünstigen den Blutstau und damit auch die Beschwerden. Lassen Sie sich deshalb von einem Venenspezialisten, einem sogenannten Phlebologen, beraten, ob die Entfernung der Krampfadern sinnvoll ist.

    Damit Ihre Venen noch lange elastisch und funktionsfähig bleiben, gewöhnen Sie sich einen gesunden Lebensstil an. Dazu gehört auch eine vitaminreiche, ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf, viel Trinken und der Verzicht auf Zigaretten und Alkohol.

    Artikel zum Thema

    bein mit krampfadern halten
    © zlikovec – stock.adobe.com
    Thema: Venenerkrankungen

    Krampfadern

    Krampfadern sind verdickte Venen, die sich an den Beinen entlangschlängeln und unter der Haut deutlich sichtbar sind. Viele Menschen betrachten Krampfadern als kosmetisches Problem, doch die Venenerkrankung kann auch zum ernstzunehmenden Gesundheitsrisiko werden! Es gibt Formen von Krampfadern, die aus medizinischen Gründen behandelt werden müssen, andere sind harmlos. Beurteilen kann dies nur der Venenspezialist (Phlebologe). Wie Sie Krampfadern vorbeugen können und wann Sie sich untersuchen lassen sollten – jetzt lesen!
    besenreiser
    © kosmos111 – stock.adobe.com
    Thema: Venenerkrankungen

    Besenreiser

    Diese netzartigen, bläulichen, hauchdünnen Venengebilde unter der Haut – vor allem an den Beinen – gelten den meisten Menschen als kleine Schönheitsfehler. Doch Besenreiser können auch Vorboten einer beginnenden Venenerkrankung sein, die sich in Krampfadern äußert und irgendwann behandlungsbedürftig wird. Ganz verhindern lässt sich die Entstehung von Besenreisern nicht. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die Venengesundheit zu fördern und zu verhindern, dass sich die Besenreiser zu Krampfadern entwickeln.
    frau mit kompressionsstrümpfen
    © dream@do – stock.adobe.com
    Thema: Venenerkrankungen

    Venenthrombose

    Eine Venenthrombose ist ein medizinischer Notfall, bei dem sofort eine Behandlung eingeleitet werden muss. Bei einer Thrombose verstopft ein Blutgerinnsel (Thrombus) ein Blutgefäß wie ein Pfropfen, entweder teilweise oder komplett. Wird sie zu spät erkannt, drohen Folgeschäden der Venen oder gar eine lebensbedrohliche Lungenembolie. Informieren Sie sich jetzt, wie Sie eine Thrombose erkennen, welche Risikofaktoren es gibt und wie sie behandelt werden kann.