Kaufen Sie Veno SL® 300 in Ihrer Nähe

Finden Sie jetzt Ihr Veno SL® 300 Produkt in einer Apotheke in Ihrer Nähe.

Jetzt Veno SL® 300 online kaufen.

Bestellen Sie Ihre Veno SL® Produkte in einer Online-Apotheke Ihrer Wahl.

Bitte wählen Sie ein Produkt und eine Variante aus.

    Zum Inhalt Zum Hauptmenü
    Empfehlung zeigen

    Viele Menschen leiden unter müden, schweren Beinen, vor allem abends nach einem langen Tag. Durch Wassereinlagerungen schmerzt manchmal jeder Schritt und das Einzige, was hilft, ist hinsetzen und die Füße hochlegen. Kommen dann noch Besenreiser hinzu, deutet sich bereits eine Venenerkrankung an, die sogar zu Krampfadern führen kann.Gerade für Frauen in der „Kurze-Röcke-Saison“ sind die deutlich sichtbaren Blutgefäße eine Belastung. Damit es gar nicht erst so weit kommt, beugt VENO SL® 300 (Pflichttext) Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe vor und fördert die Durchblutung in den Venen.

    Mehr zum Produkt

    VENO SL® 300 kaufen

    Viele Menschen leiden unter müden, schweren Beinen, vor allem abends nach einem langen Tag. Durch Wassereinlagerungen schmerzt manchmal jeder Schritt und das Einzige, was hilft, ist hinsetzen und die Füße hochlegen. Kommen dann noch Besenreiser hinzu, deutet sich bereits eine Venenerkrankung an, die sogar zu Krampfadern führen kann.Gerade für Frauen in der „Kurze-Röcke-Saison“ sind die deutlich sichtbaren Blutgefäße eine Belastung. Damit es gar nicht erst so weit kommt, beugt VENO SL® 300 (Pflichttext) Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe vor und fördert die Durchblutung in den Venen.

    Mehr zum Produkt

    Offenes Bein (Ulcus cruris)

    Ein offenes Bein ist nichts für schwache Nerven. Denn verheilt eine Wunde nach Wochen und Monaten nicht richtig, ist das für die Betroffenen eine große Belastung. Oft steckt eine Venenschwäche hinter dem Problem, die am besten frühzeitig behandelt wird.

    fuß mit verband
    © EinBlick – stock.adobe.com

    Was ist ein offenes Bein?

    Ein offenes Bein entsteht, wenn eine Wunde nur schlecht oder gar nicht zuheilen will. Der lateinische Fachbegriff lautet Ulcus cruris, was übersetzt Geschwür am Unterschenkel bedeutet. Denn solch ein Hautgeschwür tritt häufig im unteren Bereich des Beines auf, besonders am Innenknöchel. Oft ist eine chronisch venöse Insuffizienz die Ursache, die sich über mehrere Stadien entwickelt. Anfangs ist nur eine bräunliche Verfärbung der Haut sichtbar, im weiteren Verlauf wird die Haut dünner, bis sie schließlich Ulzerationen bildet und nicht mehr zusammenwächst.

    Heilt eine Wunde nicht innerhalb von acht Wochen ab, wird sie als chronisch bezeichnet. Doch schon vorher kann ein offenes Bein zum Risiko für die Gesundheit werden, wenn die Wunde nicht fachgerecht versorgt wird.

    Wodurch entsteht ein offenes Bein?

    Es gibt verschiedene Gründe, warum sich am Bein eine Wunde bildet, die nicht mehr zuheilen will. Grundsätzlich liegt jedoch immer eine Durchblutungsstörung vor. Häufige Ursachen sind:

    • Venenschwäche (chronisch venöse Insuffizienz)
    • Bluthochdruck
    • Thrombosen
    • Arterienverkalkung
    • Diabetes mellitus
    • rheumatische Erkrankungen
    • Rauchen
    • Stoffwechselstörungen
    • hormonelle Veränderungen
    • Infektionen
    • Tumore

    Bei etwa 80 Prozent der Fälle¹ liegt eine Insuffizienz der Venenklappen vor. Mediziner sprechen dann von einem Ulcus cruris venosum.

    Eine Venenerkrankung kündigt sich meist durch harmlose Besenreiser an. Krampfadern sind ebenfalls ein sicherer Hinweis auf eine Funktionsstörung der Venen. Staut sich das Blut in den Beinen, kommt es mit der Zeit zur Schädigung des Gewebes im Knöchelbereich. Deshalb sollten schon die ersten Anzeichen ernstgenommen und frühzeitig behandelt werden.

    Wie heilt man ein offenes Bein?

    Ziel der Therapie ist es, die Ursache zu behandeln, damit das offene Bein wieder zuheilen kann. Deshalb wird der Arzt versuchen, die chronische Veneninsuffizienz in den Griff zu kriegen und die Durchblutung, insbesondere den Rückfluss des Blutes zurück zum Herzen zu fördern. Außerdem bedarf die offene Wunde einer intensiven Pflege:

    • Da die Wunde zu nässen beginnt, muss sie regelmäßig gereinigt werden.
    • Salben können den Heilungsprozess fördern.
    • Durch Kompressionstherapie, beispielsweise durch den Einsatz von Kompressionsstrümpfen oder Bandagen, wird die Venenfunktion unterstützt.
    • In schweren Fällen kann eine Operation notwendig sein.

    Durch die Behandlung heilt ein offenes Bein meist innerhalb von drei Monaten ab. Allerdings kann es bei Betroffenen auch in Zukunft wieder zu einer schlechten Wundheilung kommen.

    Wer behandelt offene Beine?

    Will eine Wunde am Bein nur schwer heilen, ist der Hausarzt die erste Anlaufstelle. Besteht ein schwerwiegendes Venenproblem, wird er Sie an einen Phlebologen, also einen Spezialisten für Venenerkrankungen, überweisen. Auch Hautärzte, Diabetologen und Gefäßspezialisten kennen sich je nach Grunderkrankung mit der Thematik aus.

    Wenn Sie eine verzögerte Wundheilung feststellen, suchen Sie so bald wie möglich einen Arzt auf. Denn offene Wunden sollten unbedingt behandelt werden, um Infektionen und Komplikationen frühzeitig zu verhindern. 

    ¹ Quelle: Deutsches Grünes Kreuz e.V.

    Artikel zum Thema

    beine am strand
    © Ulia Koltyrina – stock.adobe.com
    Thema: Venenerkrankungen

    Venenschwäche

    Bei einer Venenschwäche ist die Venenfunktion gestört und das Blut kann nicht vollständig aus den Beinen zurück nach oben Richtung Herz gepumpt werden. Sind die Venenklappen nicht intakt, können bei einer Venenschwäche Folgeschäden wie Krampfadern entstehen. Ein Arbeitsalltag mit langem Sitzen oder Stehen trägt zu dieser Entwicklung noch bei. Welche Symptome auf eine Venenschwäche hinweisen und wie man sie behandeln kann, lesen Sie hier.
    bein mit krampfadern halten
    © zlikovec – stock.adobe.com
    Thema: Venenerkrankungen

    Krampfadern

    Krampfadern sind verdickte Venen, die sich an den Beinen entlangschlängeln und unter der Haut deutlich sichtbar sind. Viele Menschen betrachten Krampfadern als kosmetisches Problem, doch die Venenerkrankung kann auch zum ernstzunehmenden Gesundheitsrisiko werden! Es gibt Formen von Krampfadern, die aus medizinischen Gründen behandelt werden müssen, andere sind harmlos. Beurteilen kann dies nur der Venenspezialist (Phlebologe). Wie Sie Krampfadern vorbeugen können und wann Sie sich untersuchen lassen sollten – jetzt lesen!
    besenreiser
    © kosmos111 – stock.adobe.com
    Thema: Venenerkrankungen

    Besenreiser

    Diese netzartigen, bläulichen, hauchdünnen Venengebilde unter der Haut – vor allem an den Beinen – gelten den meisten Menschen als kleine Schönheitsfehler. Doch Besenreiser können auch Vorboten einer beginnenden Venenerkrankung sein, die sich in Krampfadern äußert und irgendwann behandlungsbedürftig wird. Ganz verhindern lässt sich die Entstehung von Besenreisern nicht. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die Venengesundheit zu fördern und zu verhindern, dass sich die Besenreiser zu Krampfadern entwickeln.